Service der Spitzenklasse
Schneller Versand
Sie als Kunde sind für uns immer die Nummer 1

Die Geschichte von Glas

Created with Sketch.

Die Geschichte von Glas

Natürliches Glas gibt es seit Anbeginn der Zeit.
Er entsteht, wenn bestimmte Gesteinsarten durch hohe Temperaturen, z. B. bei Vulkanausbrüchen, Blitzeinschlägen oder Meteoriteneinschlägen, schmelzen und dann schnell abkühlen und erstarren.
Es wird angenommen, dass die Steinzeitmenschen Schneidwerkzeuge aus Obsidian (ein natürliches Glas vulkanischen Ursprungs. Auch bekannt als Hyalopsit, isländischer Achat oder Bergmahagoni) und Tektit (natürlich geformtes Glas außerirdischen oder anderen Ursprungs, auch Obsidianite genannt) verwendet haben.

Die zufällige Entdeckung der Entstehung von Glas wurde vom altrömischen Historiker Plinius als ein Unfall phönizischer Seefahrer vorgeschlagen. Es ist möglich, dass es eine Folge davon war, dass schiffbrüchige Seeleute Feuer für ihre Kochtöpfe auf Blöcken aus Soda (Natron) auf dem Strandsand machten. Bis zum Morgen hätte die geschmolzene Mischung aus Sand und Soda gehärtetes Glas ergeben.
Wahrscheinlicher ist jedoch, dass Töpfer aus Ägypten oder Mesopotamien den spröden Schatz unabhängig voneinander beim Brennen ihrer Waren entdeckten. Wer im schulischen Kunstunterricht handgeformten Ton mit verschiedenen farbigen Substanzen bemalt hat, weiß, dass beim Brennen im Ofen hartglasartige Schichten entstehen. Wahrscheinlich testeten sie viele Substanzen, um herauszufinden, welche die haltbarste und attraktivste Schicht für die ansonsten stumpfe und zerbrechliche Keramik ergeben würde.
Versuch und Irrtum hätten zu einer glasähnlichen Oberfläche geführt. Was wiederum die Entdeckung des Glases als Selbstzweck zur Folge gehabt hätte.

Die Geschichte von Glas

Die Geschichte von Glas, Handwerk wird geboren

Die ältesten Fragmente von Glasvasen (ein Beweis für die Anfänge der Hohlglasindustrie) stammen jedoch aus dem 16. Jahrhundert v. Chr. und wurden in Mesopotamien gefunden. Auch in Ägypten entwickelte sich um diese Zeit die Hohlglasproduktion. Und es gibt Hinweise auf weitere antike Glasmacheraktivitäten, die unabhängig voneinander in Mykene (Griechenland), China und Nordtirol entstanden.

Einiges der ältesten Gläser stammt aus der vorrömischen Zeit. Es wurden massive Perlen und Amulette gefunden, die im Jahr 2500 v. Chr. hergestellt wurden. Obwohl es Glas schon seit Tausenden von Jahren gibt. Wurde es nicht immer als Kunst angesehen, wie es heute der Fall ist. Es wurde hauptsächlich in funktionalen Gegenständen verwendet – Halterungen, um Dinge zu halten.
In vorrömischer Zeit stellten Glasmacher bereits Gefäße her, aber die Glasbläserei war noch nicht entdeckt. Die Vase wurde hergestellt, indem heißes Glas um einen Kern aus Ton und Dung gewickelt wurde. Manchmal fügte der Glasbläser Farbe hinzu, nachdem die erste klare Schicht aufgebracht war. Nachdem das Glas abgekühlt war, konnte der Kern entfernt werden, so dass das übrig blieb, was Glasbläser heute ein Gefäß nennen. Einige der frühesten Vasen stammen aus der Zeit um 1500 v. Chr. in Mesopotamien und Ägypten. Zu dieser Zeit war Glas noch kein gängiger Haushaltsgegenstand.

Pharaonen

Nur wenige Menschen wussten, wie man Glas herstellt, und nur die Pharaonen, Hohepriester und Adligen besaßen es. Sowohl die Menschen im Nahen Osten als auch die Ägypter stellten Mosaike aus Glas her. Sie schmolzen Stäbe aus farbigem Glas zusammen, um ein Muster zu erzeugen. Der so entstandene größere Stab wurde dann erhitzt und herausgezogen, wodurch das Motiv kleiner wurde. Anschließend wurde es in Scheiben geschnitten und zu einem Mosaik arrangiert. Von Ägypten und Mesopotamien aus verbreitete sich das Wissen über Glas vor allem durch Handel und Eroberung. Ägyptisches und mesopotamisches Glas aus vorrömischer Zeit wurde im Mittelmeerraum, in Russland und Frankreich gefunden.

Die Geschichte von Glas, Das Römische Reich

Auch die Römer taten viel für die Verbreitung der Glasbläsertechnik. Mit seinen Eroberungen, Handelsbeziehungen, dem Bau von Straßen und einer effektiven politischen und wirtschaftlichen Führung schuf das Römische Reich die Voraussetzungen für die Blüte der Glasherstellung in Westeuropa und im Mittelmeerraum. Während der Herrschaft von Kaiser Augustus erschienen Glasobjekte in ganz Italien, Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Römisches Glas wurde sogar bis nach China gefunden, verschifft über die Seidenstraße.

Es waren die Römer, die mit der Entdeckung von klarem Glas (durch die Einführung von Manganoxid) in Alexandria um 100 n. Chr. begannen, Glas für architektonische Zwecke zu verwenden. In den wichtigsten Gebäuden Roms und in den luxuriösesten Villen von Herculaneum und Pompeji tauchten Gussglasfenster auf, wenn auch mit schlechten optischen Eigenschaften.

Römischen Kultur

Mit der geografischen Verteilung der Reiche begannen die Glashandwerker weniger zu wandern, und östliche und westliche Glaswaren erhielten allmählich unterschiedlichere Merkmale. Alexandria blieb das wichtigste glasproduzierende Gebiet im Osten, wo Luxusglaswaren hauptsächlich für den Export hergestellt wurden. Die weltberühmte Portland-Vase ist vielleicht das bekannteste Beispiel für alexandrinische Kunstfertigkeit. Im westlichen Reich entwickelte sich die Stadt Köln im Rheinland zum Zentrum der Glasindustrie, allerdings hauptsächlich mit orientalischen Techniken. Dann verlangsamte der Niedergang des Römischen Reiches und der römischen Kultur den Fortschritt in der Glasbläserkunst, vor allem bis zum 5.Jahrhundert. Die germanischen Glaswaren wurden weniger dekoriert und die Handwerker gaben ihre erworbenen dekorativen Fähigkeiten auf oder entwickelten sie nicht weiter.

Die Geschichte von Glas, China und der Nahe Osten

Es gibt weniger Informationen über Glas, das zur Zeit des Römischen Reiches in China hergestellt wurde, obwohl es Glas aus China gibt, das auf 221 v. Chr. zurückgeht. – 220 n. Chr. stellten die Chinesen viele gravierte Figuren, Augenperlen und Pi-Scheiben her, die den Himmel symbolisierten. Geblasenes Glas wurde wahrscheinlich von persischen Glaskünstlern in China eingeführt.

Der Nahe Osten war eine interessante Region, weil jede Form von Selbstverliebtheit oder Frivolität durch die islamische Religion verboten war. Im Falle von Glas schien es keine Rolle zu spielen. Die Menschen schmückten ihre Häuser und Sakralbauten noch mit Glas. Die Islamiten benutzten oft Glas, um etwas Wertvolleres zu imitieren, so dass das Glas in manchen Fällen wie türkisfarbene Steine aussah. Das wurde so gut gemacht, dass die Leute oft Mühe hatten zu unterscheiden, was ein echter Stein war und was tatsächlich aus Glas bestand. Bilder und Designs auf Glasgefäßen wurden hergestellt, indem man das Design zuerst auszeichnete und dann das Glas bearbeitete, wodurch ein erhabenes Muster entstand.

Ägypten Teil

Zu dieser Zeit war Ägypten Teil der muslimischen Welt geworden und trug zur Kunst der Glasätzung bei. Beim Emaillieren wird ein Silberglanz auf das Glas aufgetragen und das Glas anschließend erhitzt. Das Silber schäumte das Glas sozusagen auf und gab ihm braune und gelbe Farben. Die Emaillierung wurde häufig bei den Glaslampen verwendet, die die Syrer für Moscheen und islamische Gebetsstätten anfertigten. Im Jahr 1400 zerstörte der mongolische Eroberer Tamerlaine Damaskus, und die Produktion von islamischem Glas endete abrupt. Tamerlaine schickte alle islamischen Glasmacher nach Samarkand, der Hauptstadt der Mongolen.

Die Geschichte von Glas, China und Naher Osten Kompetenzen

Im 11. Jahrhundert entwickelten deutsche Glasbläser eine Technik zur Herstellung von Glasscheiben, die im 13. Jahrhundert von venezianischen Handwerkern weiterentwickelt wurde. Indem eine hohle Glaskugel geblasen und vertikal geschwenkt wurde, zog die Schwerkraft das Glas in eine bis zu 3 Meter lange, zylindrische “Gondel” mit einer Breite von bis zu 45 cm. Während das Glas noch heiß war, wurden die Enden der Hülse abgeschnitten und der so entstandene Zylinder wurde der Länge nach aufgeschnitten und flach gelegt. Andere Arten von Flachglas beinhalteten Kronglas (auch “Bouillons” genannt), das in Westeuropa recht verbreitet war. Bei dieser Technik wurde eine Glaskugel geblasen und dann auf der gegenüberliegenden Seite der Pfeife geöffnet. Durch Drehen der halbgeschlossenen Kugel wurde diese abgeflacht und vergrößert, allerdings nur bis zu einem begrenzten Durchmesser. Die so entstandenen Scheiben wurden dann mit Bleistreifen zu Fenstern zusammengefügt. Dennoch blieb die Glasmalerei bis ins späte Mittelalter ein großer Luxus. Königliche Paläste und Kirchen waren die Gebäude, die am ehesten mit Glasfenstern ausgestattet waren. Ihren Höhepunkt erreichten die Glasfenster im ausgehenden Mittelalter, als immer mehr öffentliche Gebäude, Gasthöfe und Häuser der Reichen mit Klar- oder Farbglas ausgestattet wurden, das historische Szenen und Wappen darstellte.

Die Geschichte von Glas, Europa während des Mittelalters

Im Europa des dunklen Zeitalters waren alle Aspekte des Lebens verkommen, und die Glasherstellung war fast nicht existent. Im 12. Jahrhundert gewann die katholische Kirche an Macht, und das finstere Mittelalter gehörte der Vergangenheit an. Während des Mittelalters in Europa wurde farbiges Glas vor allem für die Glasfenster in der damaligen gotischen Architektur hergestellt. Die meisten Fenster erzählten religiöse Geschichten, oder stellten etwas aus der katholischen Bibel dar. Das islamische Reich war noch im Schwinden begriffen, und Venedig wurde schnell zum Zentrum des gesamten Handels zwischen Ost und West. Durch den friedlichen Handel mit dem Nahen Osten fand das Glas schließlich seinen Weg nach Venedig. In den frühen 1200er Jahren wurde die venezianische Glasmacherzunft gegründet. Im Jahr 1291 wurden alle Glasmacher in Venedig gezwungen, auf die Insel Murano umzuziehen. Dies geschah aus verschiedenen Gründen. Es nahm die Angst vor Bränden, die in Venedig durch den Ofen der Glasmacher ausgelöst wurden, und – was noch wichtiger war – die Glasindustrie konnte leicht kontrolliert werden. Murano war nur eine Seestunde von Venedig entfernt, und es fuhren ständig Gondeln hin und her, aber die Glasbläser und ihre Familien durften die Insel nicht verlassen.

Geheimnisvoll

Die Glasindustrie war sehr geheimnisvoll, und je weniger Leute wussten, wie man Glas herstellt, desto besser. Wenn ein Glasbläser die Insel verließ, war das ein Verbrechen, das mit dem Tod bestraft wurde. Trotz der strengen Gesetze gelang es vielen Glasbläsern, Murano zu verlassen. Es waren diese Murano-Flüchtlinge, die die Kunst der Glasbläserei nach Tirol, Wien, Flandern, Frankreich und England brachten. Ein Teil des ersten venezianischen Glases wurde zur Herstellung von Rosenkränzen verwendet. Perlen aus diesen Rosenkränzen wurden bereits im 13. Jahrhundert gefunden. Die Venezianer revolutionierten auch die Art und Weise, wie Spiegel hergestellt wurden. Zum ersten Mal wurden Spiegel aus Glas statt aus poliertem Metall hergestellt. Das für diese Spiegel verwendete Glas musste extrem klar sein. Nachdem das Glas hergestellt war, wurde die Rückseite mit Folie abgedeckt. Als das venezianische Glas weiter wuchs, tauchten neue Glastypen auf. Die venezianischen Glasmacher erfanden ein Glas namens “Cristallo”, das unglaublich klar war. Sie fügten dem Cristallo Farbe hinzu und verwandelten es in Dunkelblau, Amethyst, Rotbraun, Smaragdgrün und Milchweiß.

Die Geschichte von Glas, Europa zur Zeit der Renaissance

Im 17. Jahrhundert wurde ein Buch veröffentlicht, L’Arte Vetraria (Die Kunst des Glases) von Antonio Neri. Zum allerersten Mal wurden die Geheimnisse des Glases gelüftet. L’Arte Vetraria enthielt alles, von der Herstellung von Glas über den Bau der Ausrüstung bis hin zum eigentlichen Glasblasen. Diamanten wurden zu einer Handelsware, und die Diamantpunktgravur wurde bald entwickelt. Glas wurde auch zum ersten Mal wissenschaftlich in Fernrohren und Mikroskopen verwendet, und Brillen wurden stark verbessert und viel nützlicher.

Obwohl Venedig immer noch einflussreich auf die Glasindustrie war, entwickelten Orte in Spanien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, England und Schweden ihre eigene Legende in den so genannten Waldgewächshäusern. Manche Gewächshäuser waren nur temporäre Bauten, andere wurden über Jahre hinweg genutzt. Die Glasbläser im Wald entwickelten eine Art von Glas, das spezifisch auf die im Wald vorhandenen Zutaten abgestimmt war. Es wurde aus der Asche des Holzes hergestellt, das zum Heizen des Ofens verbrannt wurde. Die Asche wurde Pottasche genannt. Sie wurden gereinigt und mit Kupferoxid vermischt, wodurch das Glas eine leicht glänzende grüne Farbe erhielt. Die Glasmacherei beeinflusste mehr als nur die Glaskunst. Das Holz, das die Glasbläser zum Beheizen ihrer Öfen verwendeten, machte Land frei, das dann für landwirtschaftliche Zwecke genutzt wurde. Die Glashütte produzierte hauptsächlich Fensterglas und Trinkgläser. Roemer waren gewölbte oder runde Schalen, und Höcker waren die großen Gefäße für Bier. Die Gefäße waren oft sehr groß, manchmal bis zu vier Liter Flüssigkeit fassend, und hatten an den Seiten hervorstehende Knöpfe, die das Halten erleichterten, besonders wenn der Trinkende im Vollrausch war.

Die Geschichte von Glas

In den böhmischen Fabriken wurde die Gravur mit Diamantspitzen immer beliebter. Fast jeder konnte es machen, denn die einzige Voraussetzung war, dass jemand ein guter Zeichner sein musste. Die böhmischen Glasmacher erfanden ein Glas, das fast vollkommen klar und leicht zu schneiden war. Es wurde mit Kreide als Hauptzutat hergestellt und war bald auf dem ganzen Kontinent verbreitet. Auch die Scheibengravur wurde populär, und bald wurde Glas aus Nordeuropa begehrter als venezianisches Glas.

Die venezianischen Glasmacher führten feines Glas in England ein. Es gab einen Mangel an Holz, und die Glasbläser durften es nicht mehr als Brennstoff verwenden. Sie begannen, ihre Öfen mit Kohle zu heizen, was eine ganze Reihe neuer Probleme verursachte. Die Glasbläser mussten sich ein Belüftungssystem ausdenken, um die Dämpfe der Kohle abzuleiten und sie von den Glasbläsern und dem Glas fernzuhalten.

Englische Glasbläser erfanden in der Mitte des 17. Jahrhunderts das sogenannte schwarze Glas (eigentlich dunkelgrün). Daraus wurden dickwandige Gefäße hergestellt, die sich gut zur Lagerung eigneten und leicht transportiert werden konnten. Weil sie so dick und dunkel waren, blockierten sie das Licht, das die transportierten Güter beschädigen konnte. Wegen dieser schwarzen Flaschen wurde England bald zum dominierenden Vertreiber von Flaschen.

Im Jahr 1676 gab es einen weiteren Durchbruch in der Glasindustrie. Ein Mann namens George Ravenscroft entwickelte eine Formel zur Herstellung von Glas aus Blei. Ravenscroft war ein englischer Glasmacher, der viele Jahre in Venedig gelebt hatte. Zu der Zeit, als er diese neue Form des Glases entwickelte, arbeitete er im Geheimen in London. Das neue Bleiglas blieb viel länger bearbeitbar als andere Glassorten, und wegen seines Gewichts und seiner Klarheit begannen die Menschen, Vasen ohne Dekoration herzustellen. Es wurde mehr auf die Form des Glases selbst geachtet, nicht auf das, was es verzierte.

Die Geschichte von Glas

Im Jahr 1607 brachten Siedler aus der Kolonie Jamestown die Glasbläserei mit nach Amerika. Glas wurde hauptsächlich für Flaschen und Fenster verwendet, und es war schwierig, in Amerika hergestelltes Glas zu vertreiben. Das meiste wurde aus Deutschland importiert. Caspar Wistar war der erste, der erfolgreich Glas in Amerika vertrieb, nach ihm kamen Henry Stiegal und dann John Frederick Amelung. Die ersten beiden Männer scheiterten letztlich, weil Stiegal mehr Geld in sein Glas steckte, als er sich leisten konnte, und Wistar scheiterte an der Störung der Revolution. Amelung schaffte es, länger im Geschäft zu bleiben und eröffnete im Jahr 1784 eine große Glasfabrik in Maryland. Dies war auch das Jahr, in dem Benjamin Franklin die Bifokalbrille erfand. Schließlich ging auch die Fabrik von Amelung in Konkurs. Obwohl es schwierig war, wuchs die amerikanische Glasproduktion in jedem Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts. In den 1820er Jahren wurde die mechanische Presse in der Glasindustrie eingeführt, die die Produktion einfacher und schneller machte.

Im Jahr 1903 erfand ein Mann namens Michael Owens eine automatische Flaschenblasmaschine, die Millionen von Glühbirnen pro Tag produzieren konnte. Seine Flaschenblasmaschine revolutionierte die Glasverpackungsindustrie und half, Kinderarbeit in der Branche zu beseitigen. Er ist der “Owens” in den Fortune-500-Unternehmen Owens-Illinois Inc. und Owens Corning und der ehemaligen Libbey-Owens-Ford Co., die jetzt zu Pilkington PLC gehört, sowie im Owens Community College. Der 1923 verstorbene Owens ist einer von 41 “historisch bedeutenden Erfindern”, die am 4. April 2007 in die National Inventors Hall of Fame aufgenommen wurden.

Die Geschichte von Glas, in Frankreich

Im Jahr 1688 wurde in Frankreich ein neues Verfahren zur Herstellung von Flachglas entwickelt, hauptsächlich für die Verwendung in Spiegeln, deren optische Eigenschaften bis dahin zu wünschen übrig ließen. Das geschmolzene Glas wurde auf einen speziellen Tisch gegossen und flach ausgerollt. Nach dem Abkühlen wurde das Flachglas auf großen Rundtischen mit Hilfe von rotierenden Gusseisenscheiben und immer feiner werdendem Schleifsand geschliffen und anschließend mit Filzscheiben poliert. Das Ergebnis dieses “Plattenguss”-Verfahrens war Flachglas mit guten optischen Transmissionseigenschaften. Bei einseitiger Beschichtung mit einem reflektierenden Metall mit niedrigem Schmelzpunkt konnten hochwertige Spiegel hergestellt werden.

Frankreich unternahm auch Schritte, um seine eigene Glasindustrie zu fördern und Glasexperten aus Venedig anzuziehen; kein einfacher Schritt für die Venezianer, die ihre Fähigkeiten und ihr Know-how exportieren wollten, angesichts der Entmutigung eines solchen Verhaltens in der Vergangenheit (an einem Punkt wurden venezianische Glashandwerker mit dem Tod bedroht, wenn sie Glasgeheimnisse verrieten oder ihre Fähigkeiten ins Ausland brachten). Der französische Hof verhängte seinerseits hohe Zölle auf Glasimporte und bot den venezianischen Glasmachern eine Reihe von Anreizen: die französische Staatsbürgerschaft nach acht Jahren und eine vollständige Steuerbefreiung, um nur zwei zu nennen.

Die Geschichte von Glas

Die Geschichte von Glas, Das 19. Jahrhundert

Im Europa des 19. Jahrhunderts, zwischen 1815 und 1848, war der Biedermeier-Stil in aller Munde und sicherlich der modischste. Der Begriff “Biedermeier” bezog sich nicht nur auf das Glas, sondern auf das Leben im Allgemeinen. Es bedeutet einfach und unauffällig und wurde zunächst in einem abwertenden Sinn verwendet. Das Glas der Biedermeierzeit war sicher nicht einfach, und ich vermute, dass es für manche Menschen anstößig sein könnte. Die Gläser wurden aufwendig geschliffen, graviert und emailliert und zeigten oft Ansichten von Wien und idyllische Szenen. Alles, was in jenen Jahren gemacht wurde, war vom romantischen und bequemen Lebensstil der Zeit beeinflusst.

Im Jahr 1845 wurde die Verbrauchssteuer auf Glas aufgehoben, und 1851 fand die Große Industrieausstellung aller Nationen oder die erste Weltausstellung statt. Sie fand im so genannten Crystal Palace statt, einem gigantischen Gebäude, das sich über fast zwanzig Hektar Land erstreckte. Es bestand aus dreihunderttausend Glasscheiben, die alle in einem Glashaus handgefertigt wurden. Zu dieser Zeit wurden die Stile eklektischer, und es gab eine Wiederbelebung der älteren Gotik- und Renaissancestile. Glas wurde in den Häusern der Menschen als Trinkgläser, Butterdosen, Teekisten, Honigtöpfe, Blumenvasen sowie Käse- und Zuckerschalen verwendet.

Die Geschichte von Glas, Handwerk zur Industrie

Doch erst in der Spätphase der Industriellen Revolution setzten sich die maschinelle Technik für die Massenproduktion und die eingehende wissenschaftliche Erforschung des Zusammenhangs zwischen der Zusammensetzung des Glases und seinen physikalischen Eigenschaften in der Industrie durch.

Eine Schlüsselfigur und einer der Begründer der modernen Glasforschung war der deutsche Wissenschaftler Otto Schott (1851-1935), der mit wissenschaftlichen Methoden die Auswirkungen zahlreicher chemischer Elemente auf die optischen und thermischen Eigenschaften von Glas untersuchte. Auf dem Gebiet des optischen Glases erzielte Schott gemeinsam mit Ernst Abbe (1840-1905), Professor an der Universität Jena und Mitinhaber der Firma Carl Zeiss, wichtige technologische Fortschritte.

Einen weiteren wichtigen Beitrag zur Entwicklung hin zur Massenproduktion leistete Friedrich Siemens mit der Erfindung des Kesselofens. Dieser ersetzte schnell den alten Hafenofen und ermöglichte die kontinuierliche Produktion von viel größeren Mengen geschmolzenen Glases.

Rouseau en Galle, Die Geschichte von Glas

Die nächste große Veränderung in der Betrachtung von Glas fand erst im 20. Jahrhundert statt. Das war der Zeitpunkt, an dem der Designer und Künstler ein wichtiger Teil der Glashäuser wurde. Zwei der ersten Designer/Künstler, die tatsächlich in Glas gearbeitet haben, waren Emile Galle und Eugene Rouseau. Bekannt wurden sie durch das Glas, das sie auf der Pariser Ausstellung 1878 ausstellten. Rouseaus Arbeiten waren stark von der japanischen Kunst beeinflusst, und Galle war ein Vorreiter des Jugendstils im Glasbereich. Es war ein sehr verschnörkelter Stil, der sich gut für die Fließfähigkeit von Glas eignete. Louis Comfort Tiffany, von Tiffany’s, dem Juweliergeschäft in New York, sah Galles Arbeiten und verliebte sich in sie. Er begann auch Glas zu entwerfen, blies die Stücke aber nicht selbst. Maurice Marinot war der erste Künstler, der sein gesamtes Glas selbst blies. Seine Vasen waren solide und verwendeten subtile Farben.

Glaskünstler

Rund hundert Jahre nach Rouseau und Galle, nach 1960, begannen die Glaskünstler in ihren eigenen Ateliers zu arbeiten, außerhalb der Fabrikumgebung. Alle künstlerischen Experimente, die in diesen Ateliers durchgeführt wurden, sind als Studioglasbewegung bekannt. Die Studioglas-Bewegung wird nicht durch eine Philosophie oder einen Stil definiert, sondern durch das Glas selbst und die Art, wie es funktioniert. Atelierkünstler haben immer sowohl heiße als auch kalte Glastechniken verwendet, einschließlich Fusing im Ofen und Glasmalerei. Als der tragbare Glasofen eingeführt wurde, eröffnete er den Studiokünstlern viel mehr Möglichkeiten, mit Glas zu arbeiten.

Die Studioglasbewegung ist international und entwickelt sich weiter. Sie unterscheidet sich von anderen Glasbewegungen dadurch, dass die Betonung auf dem Künstler und dem Designer liegt. Manchmal sind sie ein und dasselbe, manchmal braucht es ein ganzes Team von Leuten, um ein Stück zu machen, wie bei den Arbeiten von Dale Chihuly. Er ist ein Designer, aber kein Glasbläser. Es gibt auch ein starkes Gefühl des Teilens und der Gemeinschaft. Während die Glaswelt früher sehr geheimnisvoll war, tauschen Glasbläser heute Ideen und technische Informationen über die Studioglasbewegung aus. Sie begann als amerikanische Bewegung und verbreitete sich schnell in Europa, Australien und Asien.

Die Geschichte von Glas wird weitergeschrieben

Obwohl diese kurze Geschichte vor fast 40 Jahren zu Ende ging, geht die technologische Entwicklung natürlich weiter. Noch nicht reif für die Geschichte des Glases sind Bereiche wie computergestützte Steuerungssysteme, Beschichtungstechniken, Sonnenschutztechnik und “intelligente Materie”, die Integration von mikroelektronischem und mechanischem Know-how, um Glas zu schaffen, das in der Lage ist, auf äußere Kräfte zu “reagieren”.